SoSe_16

Sommersemester 2016

zurück zur Archivübersicht

zurück zu den aktuellen Lehrveranstaltungen

Bachelor

Bachelorseminar + Übung: Römische Portraits

Modul B07b / 332

CP: 2+1

Lehrende: Dr. Marion Bolder-Boos

Zeit und Ort: Montags, 9:00 – 10:30 Uhr, Raum 110 (Seminarraum Kunstgeschichte)

1. Treffen: 11.04.2016 (Anwesenheitspflicht!)

Inhalt:
Die Darstellung von Individuen im Sinne mehr oder minder realistischer Porträts kann als wesentliches Charakteristikum römischer Repräsentationskunst bezeichnet werden. Nicht zuletzt trugen die Aufstellung und Wahrnehmung solcher Bildwerke in öffentlichen Räumen sowie innerhalb verschiedener funktionaler und architektonischer Kontexte dazu bei, dass sich bestimmte Erscheinungsformen als allgemein verbindlich etablieren konnten.
Im Seminar soll ausgehend von den dargestellten Personen aus den biographischen Daten der Dargestellten und dem jeweiligen historischen und architektonischen Kontext der Porträts ein einführender Überblick über die römische Geschichte gegeben werden.

Bachelorseminar + Übung: Einführung in die Baudokumentation

Modul B07b / 332

CP: 2+1

Lehrender: Dipl.-Ing. Clemens Brünenberg

Zeit und Ort: Blockseminar, Zeit und Ort werden noch bekanntgegeben

1. Treffen: 11. April 2016, 17:45 – 19:15 Uhr, Raum 110 (Seminarraum Kunstgeschichte)

Inhalt:
Die Bauaufnahme und Baudokumentation ist der Ausgangspunkt für jegliche Beschäftigung mit Bauten im Bestand, seien es Planungstätigkeiten oder wissenschaftliche Forschungen. Sie bildet die Grundlage für Untersuchungen von konstruktiven Zusammenhängen, Planungsprozessen und Bauphasen. Das Erlernen und die Anwendung der verschiedenen Methoden der Bauaufnahme ist das Ziel des praktischen Seminars. Als Aufnahmeobjekt dienen ausgewählte Teile des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes des FB15 auf der Lichtwiese. Anhand einer systematischen Dokumentation des vorhandenen Bestandes werden in dem Seminar die Grundlagen der Bauphasenanalyse und -rekonstruktion erlernt.

Bachelorseminar + Übung: Methoden der Bauforschung (Wahlpflichtfach Denkmalpflege)

Modul 364

CP: 5

Lehrender: Dipl.-Ing. Clemens Brünenberg

Zeit und Ort: Blockseminar, Zeit und Ort werden noch bekanntgegeben

1. Treffen: 18. April 2016, 17:45 – 19:15 Uhr, Raum 110 (Seminarraum Kunstgeschichte)

Inhalt:

Die Bauforschung als Disziplin architekturgeschicht- licher Forschung nutzt primär das Bauwerk selbst als Quelle für Erkenntnisse zu konstruktiven Zusammen- hängen, Planungsprozessen und Bauphasen. Als methodische Grundlage dient dabei die systematische Dokumentation des bestehenden Bauwerks.

Im Mittelpunkt des Seminars wird neben der Einführung in die unterschiedlichen Methoden der Baudokumentation die Erarbeitung einer umfangreichen Bauwerksanalyse sein, die das Gebäude in all seinen Phasen und Eigenschaften widerspiegelt.

Aufnahmeobjekt werden ausgewählte Teile des unter Denkmalschutz stehenden Fachbereiches für Architektur auf der Lichtwiese sein.

Bachelorseminar + Übung: Design process inverted: vom Raumkonzept zum Raumprogramm

Modul B07b / 332

CP: 2+1

Lehrende: Prof. Dr. Franziska Lang

Zeit und Ort: Blockseminar am 18. Juni 2016, 10:30 Uhr, Raum 110 (Seminarraum Kunstgeschichte)

1. Treffen: Montag, 11. April 2016, 16:15 – 17:45 Uhr im Fachbereichssaal

Inhalt:
Der Entwurfsprozess startet mit einer Idee, an dessen Ende der realisierte Bau steht. In der historischen Perspektive ist der antike Bau Ausgangspunkt vielfältiger Analysen. Die erste wichtige Information ist seine zeitliche Stellung. Darüber hinaus werden Architektur, Funktion, Baukosten etc. untersucht. In dem Seminar wird der Prozess der Entstehung eines Gebäudes rückwärts betrachtet. Ausgehend von der bestehenden Architektur werden Bauphasen der antiken Beispielbauten eruiert und der Originalplan herausgearbeitet. Des weiteren werden für jede Phase die Nutzungskonzepte in diachroner Perspektive bestimmt, aus denen sich die wandelnden Bedürfnisse ablesen lassen. Schließlich soll der Bau in seinen historischen Kontext gestellt werden, um seine Bedeutung für die Architekturgeschichte zu erfassen.

Bachelorseminar + Übung: Imagination von Handlungsräumen

Modul B07b / 332

CP: 2+1

Lehrende: Prof. Dr. Franziska Lang

Zeit und Ort: Blockseminar am 17. Juni 2016 10:30 Uhr, Raum 110 (Seminarraum Kunstgeschichte)

1. Treffen: Montag, 11. April 2016, 10:45 – 12:15 Uhr im Fachbereichssaal

Inhalt:
Unsere Lebenswelt wird von vielen Aktivitäten bestimmt, die sich deutlich von Aktivitäten der Vergangenheit unterscheiden. Jede Aktivität hat ihren Ort und analog zu den veränderten Aktivitäten wurden in der Antike auch andere räumliche Lösungen gefunden. Neben der überdauerten Architektur und antiken Beschreibungen erhalten wir über Bilder antike Vorstellungen damaliger Handlungsräume, wie Szenen im Haus, in der Werkstatt, Trauerszenen am Grab und kultischen Handlungen im Heiligtum. Gleichwohl spiegeln diese Bilder keine realen Vorgänge. Deshalb werden imaginierte Handlungsräume auf den Bildern identifiziert und mit den realen archäologischen Quellen abgeglichen mit dem Ziel, sich die Vielfältigkeit und Vielschichtigkeit des Medium Bild zu vergegenwärtigen.

Master

Idee:Stadt

Vorlesungsreihe der Fachgruppe A für das Fachmodul A

Modul M421 / M02 (Vorlesungsteil Fachmodul A)

CP: 2

Lehrende: Dozentinnen und Dozenten der Fachgruppe A

Zeit und Ort: Dienstags, 11:40 – 13:20 Uhr, Raum L3|01/93 (Max-Guther-Hörsaal)

1. Treffen: Dienstag, 3. Mai 2016

Inhalt:
Die Vorlesung ist Teil des Fachmoduls A (Fachgruppe Historische Grundlagen). In diesem Semester werden in insgesamt sechs Sitzungen verschiedene Ideen und Konzepte zum Thema Stadt von der Antike bis ins 20. Jh. behandelt. Das Spektrum reicht hierbei von Platons Atlantis über mittelalterliche und neuzeitliche Stadtentwicklungen bis hin zur Leitbilddebatte der deutschen Nachkriegsmoderne. Dabei werden sowohl Utopien und theoretische Modelle vorgestellt als auch konkrete Stadtbeispiele gezeigt, die unter verschiedenen Gesichtspunkten analysiert werden. Im Anschluss an die Vortragsreihe wird eine Aufgabe gestellt, die in Einzelarbeit bis zum Ende der Vorlesungszeit (KW 25) zu bearbeiten ist und deren Ergebnis benotet wird.

Masterseminar: Römische Städte

Modul M421 / M02 (Seminarteil Fachmodul A)

CP: 3

Lehrende: Dr. Marion Bolder-Boos

Zeit und Ort: Blockseminar vom 3. bis 4. Juni 2016, Raum 110 (Seminarraum Kunstgeschichte)

1. Treffen: 18. April 2016, 13:30-15:00 Uhr, Seminarraum Archäologie

Inhalt:
Im Imperium Romanum bildeten Städte den zentralen Lebensraum der römischen Gesellschaft; in ihrer Struktur und Gliederung spiegelten sich soziale Verhältnisse und Voraussetzungen gesellschaftlichen Lebens wider. Hier konzentrierte sich der Großteil der Bevölkerung, befanden sich administrative und religiöse Zentren, wurde Handel getrieben, Waren produziert, trafen sich die Bürger zu politischen und kulturellen Veranstaltungen. Das Seminar gibt eine Einführung in die Entwicklung des römischen Städtewesens von den frühen Kolonien Mittelitaliens bis zu den Provinzstädten des Imperiums. Dabei wird gefragt, inwieweit architektonische Konzepte der Stadt Rom in anderen Städten des Reiches Nachahmer fanden und welche eigenlogischen Prozesse und regionalen Unterschiede sich fassen lassen.

Masterseminar: Proportion und Modul – Entwurfsstrategien am Beispiel antiker Tempel

CP: 3

Lehrende: Prof. Dr. Franziska Lang und PD Dr.-Ing. Helge Svenshon

Zeit und Ort: Blockseminar vom 1. bis 2. Juli 2016, Raum 110 (Seminarraum Kunstgeschichte)

1. Treffen: Dienstag, 12. April 2016, 11:40 bis 13:20 Uhr, Raum 110 (Seminarraum Kunstgeschichte)

Inhalt:
Für die antike Architektur wird von festgelegten Proportionsregeln ausgegangen, die vor allem im Sakralbau Anwendung fanden. Da die Bauten den jeweils geforderten Ansprüchen entsprechen mussten, stellt sich die Frage, ob es allgemein verbindliche Proportionen gab oder ob sich regionale Eigenentwicklungen nachweisen lassen. Anhand ausgewählter Beispiele der klassisch-hellenistischen Tempelarchitektur in der antiken Welt wird geprüft, ob standardisierte Proportionen existierten und eine modulare Bauweise Anwendung fand.