Keramik

VARM Projektwoche

Keramik als kulturelles Erbe. Theorie und Praxis

Modul B07b / 332 (TUDA)
CP: 2 + 1 (TUDA)

Lehrende: Prof. Dr. phil. Franziska Lang und Kolleg/inenn von Rhein-Main-Institutionen in Darmstadt, Frankfurt und Mainz

Zeit und Ort: Blockveranstaltung
02.11.2018 (Frankfurt)
03./04.11.2018 (Darmstadt)
18./26.01.2019 (Mainz)
02.02.2019 (Frankfurt)

1. Treffen: Montag, 22.10.2018, 15:30-17:00, Seminarraum Kunstgeschichte

Nähere Informationen: s. website der archäologischen Institute an den jeweiligen Universitäten

Die Sesshaftwerdung der Menschen gewährleistete eine Infrastruktur, die es u.a. erst möglich werden ließ, Tongefäße herzustellen. Die Gestaltungsmöglichkeit von Keramikgefäßen ist sehr vielfältig, was dazu führt, dass es eine große Bandbreite von Gefäßformen gibt. Aufgrund der Herstellung, der Materialverwendung, der Oberflächenbehandlung und des Nutzungsortes geben uns Gefäße wichtige Anhaltspunkte auf vergangene Lebenswelten. In dem Seminar werden Methoden vermittelt, mit denen die vielen (versteckten) Informationen, die in den Gefäßen eingelagert sind, erfasst werden können. Keramik steht beispielhaft für die Mensch-Ding-Beziehung, von der unsere Welt so stark geprägt ist, und zeigt auf anschauliche Weise die Bandbreite kultureller Praxis. Die Veranstaltung ist eine archäologische Kooperation mit den Universitäten Frankfurt und Mainz.