Augustus und seine Zeit

Augustus und seine Zeit

Modul B 07b / 332
CP: 2

Lehrende: Mag. Dr. phil. Dominik Maschek

Ort und Zeit: SR Kunstgeschichte (R. 110) – Blockveranstaltung, Termine werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben.

1. Treffen: Montag, 13.10.2014, 17:30 – 19:30 Uhr (Themenvergabe, Anwesenheitspflicht)

Nachdem die römische Republik im 2. und 1. Jahrhundert v. Chr. zur alleinigen Großmacht im Mittelmeerraum geworden war, fand sie ihr Ende in einer Reihe blutiger Bürgerkriege. Politisches Chaos, geschicktes Taktieren und nackte Gewalt verhalfen schließlich einem zuvor vergleichsweise unbekannten jungen Mann an die Macht, der nach seinem Sieg den Ehrennamen „Augustus“ erhielt. Als „princeps“, als Erster Mann im Staat, stilisierte sich Augustus als Erneuerer der Republik. Im Rückblick agierte er aber vielmehr wie ein Alleinherrscher und begründete das römische Kaisertum. Im Seminar soll die von ihm geprägte Epoche untersucht werden, deren intensive gesellschaftliche Veränderungen sich auf allen Ebenen in neuen politischen Bildern, Bauprogrammen und Konsumobjekten äußerten.